Mit dem freundlichen Willkommen, das mir 2008 in Gaza - mit Davidstern am Ohr und Blick in Richtung Israel - bereitet wurde, begrüße ich meine Leser. Auf einer schmalen Brücke stehend blicke ich heute in beide Richtungen. Mein Mitempfinden ist bei den Leidenden.
 

Aus meinem Umfeld:

"Es gibt einen anderen Weg" - eine Veranstaltung mit den Combatants for Peace in Mechernich am 28.01. und am 18.02.auf der Friedenskonferenz in München

- Gegen die atomare Bedrohung - zum Unterzeichnen
- "Palestinians and Israelis refuse to be enemies" Alliance for Middle East Peace
- "Für ein Ende der Gewalt in Israel und Palästina" - ein Appell der Friedenskooperative zum Unterzeichnen
- "Unsere Friedensbotschaft muss lauter sein denn je" Daniel Barenboim 
- "Als deutsche Bürger*in kannst du mithelfen, die Bundesregierung zu überzeugen, die dringend notwendige Rolle als Vermittlerin in dieser tödlichen Auseinandersetzung einzunehmen". Ein Aufruf von Zazim; s.auch: Offener Brief an die Bundesregierung mit der Bitte um Vermittlung
- "Auch jetzt - und gerade jetzt - müssen wir unsere moralische und menschliche Haltung bewahren und dürfen nicht der Verzweiflung oder dem Drang nach Rache nachgeben." Aus der Presseerklärung von B`Tselem
- "Lasst uns daran erinnern, dass Gewalt Gegengewalt erzeugt; ein Weg nach vorne ist nur durch friedlichen Dialog, Diplomatie und der Suche nach einem gemeinsamen Nenner möglich." Aus einem Aufruf von Parents Circle/ Bereaved Israelis and Palestinians for Peace
- Jews Fight For Justice. We, academics and other public figures from Israel/Palestine and abroad, call attention to the direct link between Israel’s recent attack on the judiciary and its illegal occupation of millions of Palestinians in the Occupied Palestinian Territories.