Begegnungsreisen

In früheren Jahren hatte ich Israel nur von der "schöneren Seite" her kennengelernt und hatte am Leben unter Besatzung nur wenig Anteil genommen (s. dazu meinen Beitrag "Versprich zu erzählen, was du gesehen hast" w.u.)  Ab 2006 suchte ich bevorzugt nicht-touristische Stätten auf, sprach mit Palästinensern diesseits und jenseits der Mauer. Den Anfang machte ein arabischer Waldorfkindergarten in Schfar'am (Bild rechts). Dieser Besuch war mit impulsgebend, mich stärker für die traumatisierten Kinder im Gazastreifen einzusetzen. Ein Besuch im Gazastreifen, um die Möglichkeiten vor Ort zu erkunden, war jedoch wegen der Blockade nicht mehr möglich. Dies wiederum führte zu meiner Teilnahme an der ersten, die Blockade brechende Reise der Freegaza-Bewegung.  

                                                                                                           

                                                                     

 In dem Heft Grenzgänge im Januar. Zwischen Israel und Palästina, Verlag: AphorismA  (vergriffen) wurden die Erfahrungen dieser Reisen   (in den Januarwochen der Weihnachtsferien) festgehalten.

 

Im folgenden einige ausgewählte Geschichten zum Anklicken:      

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 
                                                                                                                                                                                                                                                       
Zwischen Israel und Palästina - I Gräber
Zwischen Israel und Palästina - II Öffner - Bethlehem
Zwischen Israel und Palästina - IV Neurosen - Hebron
Zwischen Israel und Palästina - V Wachmänner - Jericho
Zwischen Israel und Palästina - VI Terroristen - Jericho

 

"Versprich zu erzählen, was du gesehen hast"

"Versprich zu erzählen, was du gesehen hast, ist ein Bericht über die Beweggründe meiner Begegnungsreisen in Israel und Palästina. Er findet sich in der Sammlung von Günter Schenk (Hg),

Denk ich an Palästina. Günter Schenk präsentiert 26 Zeugnisse aus unserer Zeit. Neu-Isenburg,/ Straßburg, 2010. 232 Seiten, mit 16 Seiten schwarz-weiß Fotos "Palästina 1900 - 1910: Ein Jahrhundert großer Umwälzungen" (18,- €).

 Das Buch ist weiterhin lieferbar über den Autor
   <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!> oder bei scribest-publications,
   Strasbourg < Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! > oder über das Kontaktfeld.

 

Der Beitrag "Versprich zu erzählen, was du gesehen hast" hier zum Anklicken.

 

Stimmen zum Buch (aus dem Rückdeckel):

- Daniel Cil-Brecher (israelischer Historiker): Die Beiträge sind bewegend und authentisch. Sie spiegeln den Solidaritätskonflikt, den die meisten empfinden, und ihre persönlichen Wege aus diesem Konflikt.

- Heiko Flottau (langjähriger Korrespondent der Süddeutschen Zeitung und Buchautor): Ein überzeugendes und notwendiges Buch, welches die deutsche Politik zum Umdenken bewegen sollte.

- Ilan Pappe (israelischer Historiker): Weit entfernt von Indoktrination, Schuldkomplexen und Fehlinformation bietet das Buch einen unmittelbaren und ehrlichen Zugang zur trostlosen Realität in Palästina.